Film und Medien Stiftung NRWNewsNews„Das Milan Protokoll“ feiert Premiere in Köln

„Das Milan Protokoll“ feiert Premiere in Köln

Das filmstiftungsgeförderte Drama „Das Milan Protokoll“ von Peter Ott feiert heute Abend Premiere im Filmforum in Köln. Der Regisseur Peter Ott, der Produzent Mehmet Aktas sowie die beiden Hauptdarsteller Catrin Striebeck und Samy Abdel Fattah werden anwesend sein. Der Film ist eine mîtosfilm-Filmproduktion in Koproduktion mit MMC Movies Köln, WDR, HR und Arte.

Zum Inhalt:
Erzählt wird die Geschichte der deutschen Ärztin Martina, die in der kurdischen Region im Norden Iraks an der Grenze zum „Islamischen Staat“ für eine deutsche Hilfsorganisation arbeitet. Bei einer Grenzfahrt wird Martina von einer mit dem IS verbundenen sunnitischen Gruppe gekidnappt, weil diese einen Waffentransport vermutet. Diese Geiselnahme entwickelt sich zu einem packenden Wechselspiel, in dem alle Akteure -IS, PKK, die sunnitischen Stämme und die deutschen und türkischen Geheimdienste – ihre eigenen politischen Interessen verfolgen und versuchen irgendwie durchzusetzen. Nach ihrer Befreiung durch Kontakte des BND wird sie von dem deutschen Geheimdienstmitarbeiter Moses über die Zeit in Gefangenschaft befragt, wobei wiederum nicht klar ist, welche Rolle Moses tatsächlich in dieser Geschichte spielt.

Die Filmstiftung NRW förderte die Produktion mit 400.000 Euro und den Verleih mit 15.000 Euro. Real Fiction bringt den Film am 18. Januar in die deutschen Kinos.