Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsDeutsch-französischer Filmabend in der Landesvertretung NRW in Berlin mit einer exklusiven Preview von „Meinen Hass bekommt ihr nicht“

Deutsch-französischer Filmabend in der Landesvertretung NRW in Berlin mit einer exklusiven Preview von „Meinen Hass bekommt ihr nicht“

Der deutsch-französische Kulturbevollmächtigte, Ministerpräsident Hendrik Wüst, und die Film- und Medienstiftung NRW laden am Dienstag, 21. Juni 2022, um 18 Uhr zu einem exklusiven Filmabend mit anschließendem musikalischem Ausklang. Gezeigt wird in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen in Berlin der filmstiftungsgeförderte Film „Meinen Hass bekommt ihr nicht“ (OmU) von Kilian Riedhoff – noch vor seinem offiziellen Kinostart im November dieses Jahres. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch des Journalisten Antoine Leiris, der durch die Terroranschläge in Paris im November 2015 seine Frau verliert und mit seinem 17 Monate alten Sohn ins Leben zurückfinden muss.

Der Abend beginnt mit einem Videogruß von Ministerpräsident Hendrik Wüst, deutsch-französischer Kulturbevollmächtigter: „Das Attentat vom 13. November 2015 in Paris war nicht nur ein blutiger Angriff auf unsere französischen Freunde, sondern auf unser aller Lebensart, unsere westliche Kultur, unsere Werte. Umso beeindruckender ist die Haltung von Hinterbliebenen wie Antoine Leiris: ‚Meinen Hass bekommt ihr nicht!‘ Er trotzt damit dem kalten Kalkül der Attentäter, Angst, Hass und Gewalt zu verbreiten.“

Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW: „Von ‚Amelie‘ bis ‚Rabiye Kurnaz‘ hat die Förderung von deutsch-französischen Koproduktionen eine lange Tradition in Nordrhein-Westfalen. Umso mehr freuen wir uns, dass die Landesvertretung NRW einem aktuellen Film und seiner wichtigen Botschaft einen Filmabend widmet.“

Nach der Vorführung stehen der Produzent des Films, Jonas Dornbach (Komplizen Film), und einer der Co-Drehbuchautoren (Jan Braren) für ein von Loretta Stern moderiertes Filmgespräch zur Verfügung. Der Abend klingt aus mit einem Konzert von Antoine Villoutreix und Band im Garten der Landesvertretung.

Zum Film:

Am 13. November 2015 sieht Antoine (Pierre Deladonchamps) seine Frau Hélène (Camélia Jordana) zum letzten Mal. Sie wird an diesem Abend mit neunundachtzig weiteren Personen im Konzertsaal Le Bataclan Opfer der Terroranschläge in Paris. Nach dem autobiographischen Roman von Antoine Leiris erzählt der Film „Meinen Hass bekommt ihr nicht“ von Kilian Riedhof die Geschichte der verheerenden Anschläge aus der sehr persönlichen Perspektive eines Vaters. Es ist die Momentaufnahme eines Lebens im Ausnahmezustand und ein trotziges Fanal für Freiheit, für die Liebe und einen zerbrechlichen Neubeginn. „Meinen Hass bekommt ihr nicht“ startet am 10. November im Verleih von Tobis Film in den deutschen Kinos.

Zu deutsch-französischen Koproduktionen

Mit „Meinen Hass bekommt ihr nicht“ setzt die Film- und Medienstiftung ihre Tradition fort, deutsch-französische Koproduktionen zu fördern. Aktuelle Beispiele sind „A E I O U – das schnelle Alphabet der Liebe“ von Nicolette Krebitz, Andreas Dresens „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“, „Annette“ von Leos Carax, Milo Raus „Das Massaker“, „High Life“ von Claire Denis, die Serie „Ein paar Tage Licht“ von Frédéric Jardin, oder auch „Undine“ von Christian Petzold.

Zu den ersten der inzwischen insgesamt rund 90 deutsch-französischen Zusammenarbeiten, die von der Filmstiftung bislang unterstützt wurden, zählen Jean-Pierre Jeunets „Die fabelhafte Welt der Amélie“ oder auch Michael Hanekes „Caché“.

Eine Rezension zum Film darf erst zum Start (10. November) erscheinen.

Über das Amt des deutsch-französischen Kulturbevollmächtigten:

https://www.land.nrw/kulturbevollmaechtigter