Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenDeutscher Kinderhörspielpreis für Angela Gerrits mit „Eineinhalb Wunder und ein Spatz“

Deutscher Kinderhörspielpreis für Angela Gerrits mit „Eineinhalb Wunder und ein Spatz“

Preisverleihung am 9. November 2019 bei den ARD Hörspieltagen in Karlsruhe

Der Deutsche Kinderhörspielpreis 2019 geht an das Hörspiel „Eineinhalb Wunder und ein Spatz“ von Angela Gerrits (Produktion: hr/DLF Kultur). Der Kinderhörspielpreis wird am 9. November bei den ARD Hörspieltagen im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) in Karlsruhe vergeben und ist mit 5.000 Euro dotiert.

© Christian Kalnbach

Zum Inhalt von „Eineinhalb Wunder und ein Spatz“
Daniel ist elf, ein bisschen verliebt und gerne auf der Skateboard-Rampe, auch wenn er dort von den Älteren schikaniert wird. Er führt also ein ganz normales Leben – bis er Hayat kennen lernt. Der ist im gleichen Alter und frisch in die Kleinstadt gezogen. Obwohl er seine Heimat vor nicht allzu langer Zeit verlassen musste, spricht er schon akzentfrei Deutsch. Schnell freunden sich die beiden Jungen an und verbringen ihre Zeit am liebsten zusammen. Doch dann wird Hayats Heimatland zu einem sicheren Herkunftsland erklärt – und Hayat ist eines Tages plötzlich weg! Jetzt kann Daniel nur noch auf ein, oder besser, auf eineinhalb Wunder hoffen. Hierfür sorgt – ganz unerwartet – ein kleiner Spatz.

Die Jury in ihrer Begründung
Kann man gleichzeitig Kribbeln im Bauch spüren und schlecht gelaunt sein? Dem elfjährigen Daniel, den alle Dani nennen, geht es jedenfalls so – wenn er an seine Klassenkameradin Karlotta denkt, das schönste Mädchen der Welt, aber auch, wenn es um Hayat geht, den schweigsamen fremden Jungen mit den dunklen Locken, der aus einer Stadt kommt, deren Namen Dani noch nie gehört hat. „Eineinhalb Wunder und ein Spatz“ greift den Tumult der Gefühle sensibel auf, in dem sich ein Junge wie Dani wiederfinden kann. Nicht mehr ganz Kind, noch nicht so groß, wie er sich das vielleicht wünscht, und auf einmal konfrontiert mit Gedanken an ein Mädchen und, was vielleicht noch viel irritierender ist, mit einer weltpolitischen Situation, die sich unversehens im Kleinen auf dem eigenen Schulhof spiegelt. Das Hörspiel greift aktuelle Migrationsfragen ebenso nachvollziehbar auf Alltagsebene auf, wie die Herausforderungen des Erwachsenwerdens, und das mit einer Geschichte, deren stille Dramatik subtil den Nerv des Publikums trifft, das sich im selben Alter wie Dani befindet und mit denselben Fragen beschäftigt sein dürfte. Angela Gerrits lässt äußerst bedachtsam Aspekte wie Fremdenfeindlichkeit und falsche Autoritäten in ihr Hörspiel einfließen, das Helge Ott und sein Ensemble mit großem Realitätssinn umsetzten. Ein Hörspiel mit klarer Haltung zum Wert der Freundschaft und zum Mut, dem eigenen Verstand zu folgen.

Die Jury
Über die Vergabe des Preises entschieden in diesem Jahr der stellvertretende Feuilletonchef beim Kölner Stadt-Anzeiger Frank Olbert (Juryvorsitz), die Dramaturgin und Autorin Kerstin Behrens, die Hörspielkritikerin Eva-Maria Lenz, die Produzentin und Autorin Karin Lorenz sowie der Autor und Musiker Torsten Krug.

Die besten Produktionen aus den 22 eingereichten Hörspielen fasst die Jury in folgender „Top 5“-Liste zusammen (die Reihenfolge ist alphabetisch und stellt keine Rangliste dar):

  • „Eineinhalb Wunder und ein Spatz“ von Angela Gerrits (hr/DLF Kultur), Einreichung der Autorin
  • „Fußballgott“ von Thilo Reffert, Einreichung DLF Kultur
  • „Genesiwego – der Hund muss ins All“ von Rusalka Reh, (DLF Kultur), Einreichung der Autorin
  • „Kicheritis“ von Gwen Lowe (hr/WDR), Einreichung des hr
  • „Mit Volldampf durch die Wüste“ von Max Urlacher, (WDR), Einreichung des Autors

Zur Preisträgerin
Angela Gerrits wurde in Bremen geboren, schrieb schon während des Studiums erste Hörspiele für Radio Bremen und den NDR und arbeitete unter anderem als Theaterdramaturgin, Schlussredakteurin bei Tageszeitungen und Dozentin in der Erwachsenenbildung. Sie hat zahlreiche Hörspiele und Romane für Kinder und Jugendliche veröffentlicht, leitet Schreibwerkstätten und engagiert sich in Vorleseprojekten für Eltern. Für ihr Hörspiel „Die Nanny-App“ (hr/BR) wurde sie 2017 bereits mit dem Deutschen Kinderhörspielpreis ausgezeichnet.

Gleichberechtigte Träger des Preises, der zum 14. Mal vergeben wurde, sind Film- und Medienstiftung NRW und die Landesrundfunkanstalten der ARD. Die Preisverleihung wird live im Radio auf Bayern 2, Bremen 2, hr2-kultur, SR2 und SWR2 sowie zeitversetzt auf NDR Kultur übertragen.

Ein Porträtfoto von Angela Gerrits ist als Download unter folgendem Link erhältlich: https://www.filmstiftung.de/wp-content/uploads/2019/11/Angela-Gerrits-Gewinnerin-Kinderhörspielpreis-2019.jpg