Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenEin Fest für die Branche

Ein Fest für die Branche

Margarethe von Trotta, Theo Angelopoulos, Oskar Roehler und Jérôme Clément zu Gast beim Internationalen Filmkongress der Filmstiftung NRW

"grenzenlos film" – das ist nicht alleine auf inhaltlicher Ebene Thema des Internationalen Filmkongresses der Filmstiftung NRW im Rahmen des medienforum.nrw. "grenzenlos film" – das spiegelt sich auch in seinem international besetzten Film- und Diskussionsprogramm wider. Sieben KinoSpecials, fünf Diskussionen und das Koproduktionstreffen MADE IN NRW, das in Zusammenarbeit mit der MEDIA Antenne Düsseldorf und ACE stattfindet, werden fünf Tage (15.-19.6.) lang die Filmbranche bewegen.

Die KinoSpecials

Die Filmauswahl der diesjährigen KinoSpecials ist geprägt von der Stimme junger, viel versprechender Filmemacher auf der einen Seite und internationaler, auch in Cannes gefeierter Produktionen auf der anderen Seite. Alle Filme, die beim Filmkongress als Premieren oder Previews laufen, sind mit Unterstützung der Filmstiftung NRW entstanden.

Zunächst stimmt ein sportlicher Warm-Up Zuschauer und Teilnehmer bereits am Freitagabend, 15. Juni, ab 21 Uhr auf den Filmkongress ein. Im Kölner Radstadion, der Albert-Richter-Bahn, läuft Open Air die Deutschlandpremiere der internationalen Koproduktion der Kölner zero west Filmproduktion, "Flying Scotsman – Allein zum Ziel" von Douglas Mackinnon, besetzt u.a. mit Johnny Lee Miller, Billy Boyd und Brian Cox.

Offizielle Eröffnung des Filmkongresses ist Samstagabend im Kino Cinenova mit dem Film "Vivere" von Angelina Maccarone. Die zweite Langfilm-Produktion der jungen Kölner Firma Elsani Film feierte im April auf Robert de Niros New Yorker Tribeca Film Festival ihre Weltpremiere. Er erzählt eine bewegende Geschichte um drei Frauen, dargestellt von Hannelore Elsner, Esther Zimmering und Kim Schnitzer, deren Wege sich auf einer Reise immer wieder kreuzen. Regisseurin Angelina Maccarone und Produzentin Anita Elsani werden ihren Film gemeinsam mit einigen ihrer Darsteller vorstellen.

Beim 60. Festival de Cannes erhielt Jan Bonny eine Lobende Erwähnung in der Reihe Quinzaine des Réalisateurs für sein Debüt "Gegenüber". Der Absolvent der Kölner Kunsthochschule für Medien erzählt vom Zusammenleben eines äußerlich scheinbar harmonischen Ehepaares, das zunehmend von der Gewalt der Frau geprägt ist. Für Produzentin Bettina Brokemper und ihre Kölner Firma Heimatfilm bedeutete "Gegenüber" die dritte Cannes-Teilnahme in Folge. "Gegenüber" läuft am Sonntag um 12 Uhr im Filmforum NRW im Rahmen eines Nachwuchs-Specials.

Im Wettbewerb des Festival de Cannes lief "Auf der anderen Seite". Die gefeierte Produktion der corazón international, in der Regisseur Fatih Akin drei türkisch-deutsche Migrations-Geschichten kunstvoll miteinander verknüpft, gewann in Cannes den Preis für das Beste Drehbuch. Im Rahmen des Internationalen Filmkongresses läuft das bewegende Drama als Preview am Sonntagabend um 20 Uhr im Kino Cinenova.

Ebenfalls überaus erfolgreich präsentiert sich bisher die israelisch-deutsch-französische Koproduktion "Sweet Mud" von Dror Shaul. Der Film hat einen der vier Hauptpreise in Sundance gewonnen sowie den Gläsernen Bären auf der Berlinale 2007. Die ebenfalls von Heimatfilm koproduzierte Geschichte über einen 12-jährigen Jungen und seine psychisch kranke Mutter in einem israelischen Kibbuz 1974 ist am Montag, 18. Juni, im Kino Cinenova zu sehen.

Beim Nachwuchs-Special am Sonntag läuft gegen 15.00 Uhr im Filmforum Luzia Schmids Kino-Dokumentarfilm "Lost in Liberia". Luzia Schmid erhielt für diese Arbeit ein Gerd Ruge Projektstipendium. In der Produktion der Kölner Icon Film porträtiert sie den ersten Auslandseinsatz der jungen Rot-Kreuz-Helferin Leila in Liberia.

Zum Abschluss des Nachwuchs-Specials präsentieren um 17 Uhr die Geschwister Dominik und Benjamin Reding im Filmforum NRW ihren neuen Film "Für den unbekannten Hund" (Eye! Warning Film). Acht Jahre nach ihrem Überraschungserfolg "Oi! Warning" erzählen die Geschwister vom Gewissenskonflikt eines unentdeckt gebliebenen Mörders.

Allen KinoSpecials ist ein Vorfilm vorangestellt. Gezeigt werden erfolgreiche und preisgekrönte Kurzfilme junger deutscher Filmemacher. So laufen u.a. der für den Studenten-Oscar nominierte Film "Fair Trade" von Michael Dreher und die Produktion der ifs internationale filmschule köln "Hotel Eclipse" von Nancy Mac Granaky-Quaye. Das Vorfilmprogramm wurde in Kooperation mit dem Kölner Kurzfilmfestival Unlimited zusammengestellt.

Die Diskussionen

Im Filmforum NRW spürt Moderator Frank Olbert (Kölner Stadt-Anzeiger) am Sonntag gegen 13.30 Uhr Motiven und Motivationen junger Filmemacher nach. Bei "Jetzt kommen wir – Junge Filme auf dem Weg" kommen u.a. die Regisseure Erica von Moeller ("Leben mit Hannah") und Luzia Schmid ("Lost in Liberia") und Dominik Reding ("Für den unbekannten Hund") zu Wort.

Am Montag, 18. Juni, startet in der KölnMesse dann das Forum.
Um 12.00 Uhr heißt es "Ein Film geht um die Welt – Weltvertriebe und ihre Strategien". Zum Auftakt stellen Reinhard Brundig vom Kölner Weltvertrieb The Match Factory sowie Thomas Matlock vom Pandora Filmverleih eine Case Study zu Sven Taddickens "Emmas Glück" vor. Sie zeigen den Weg ihres Films auf den internationalen Märkten hin zu Kinos in der ganzen Welt. Anschließend diskutieren sie mit internationalen Gästen wie Thierry Decourcelle, der mit dem Verleih Océan Films bereits Filmen wie "Good Bye, Lenin!" und "Das Leben der Anderen" erfolgreich den Weg in französische Kinos bereitet hat, und Carl Clifton (Hand Made Films, London) sowie Dirk Schürhoff vom Weltvertrieb Beta Cinema. Moderiert wird das Panel von Ulrich Höcherl (Blickpunkt:Film).

Um 15.00 Uhr folgt "grenzenlos film – Kino als erweiterter Lebensraum".
Nach der Begrüßung durch Filmstiftungs-Geschäftsführer Michael Schmid-Ospach und einer Keynote von arte-Präsident Jérôme Clément, diskutiert das Panel das Interesse von Filmschaffenden an globalen Themen. Der große griechische Filmemacher Theo Angelopoulos ("Der Blick des Odysseus") trifft dabei auf die beiden Produzenten Antonin Svoboda (coop99) und Karl Baumgartner (Pandora Film) sowie auf Katriel Schory, den Leiter des Israel Film Fund. Die Moderation übernimmt Tina Mendelsohn (3Sat, Kulturzeit).

Zum Abschluss des ersten Forumstages steht um 17.00 Uhr die Frage "Tritt der europäische Film auf der Stelle?" im Mittelpunkt. Eine Bestandsaufnahme des europäischen Films und seiner Beziehungen zu Deutschland unternehmen die international renommierten Filmemacher Margarethe von Trotta ("Rosenstraße"),Jan Schütte ("Fette Welt") und Oskar Roehler ("Elementarteilchen"). Außerdem auf dem Panel: Cristina Hoffman (German Films, Paris), Simon Perry (Irish Film Board) und Jan Mojto (EOS Entertainment).

Am Dienstag, 19. Juni, schließt das Forum dann um 14.00 Uhr mit der Diskussion "Stupid Money? Das war gestern – Rabattmodelle im Vergleich".
In Kooperation mit dem
film & fernseh produzentenverband nrw e.v. wird nach einem halben Jahr Bilanz gezogen über den Deutschen Filmförderfonds, aus dem bis dato 17,4 Mio. Euro ausgezahlt wurden. Christine Berg, zuständig bei der FFA für den Fonds, wird von ihren Erfahrungen berichten, ebenso wie die Produzenten Martin Hagemann (zerofiction) und Tom Spieß (Little Shark Entertainment). Moderiert von Martin Blaney wird zusammen mit den Diskussionspartnern Hubert Gendebin (tax shalter.be, Brüssel) und John Graydon (Tenon Group, London) zudem der Blick auf international vergleichbare Rabattmodelle geweitet.

Gegen 11.30 Uhr startet in der KölnMesse bereits das Internationale Koproduktionstreffen MADE IN NRW. Der Vormittag gehört ganz den Pitchings neuer Filmideen. Gegen 16.30 Uhr beginnen dann die Individuellen Meetings, in denen sich Produzenten aus der ganzen Welt konkret über anstehende Produktionen unterhalten.

Am Abend wird der Internationale Filmkongress der Filmstiftung NRW dann mit der Party "moving nrw" in der Kölner Flora beschwingt ausklingen.

Flyer zum Int. Filmkongress: Download (pdf)
– KinoSpecials – Programm: Download (pdf)
– KinoSpecials – Fotomaterial: Download

Weitere Informationen: Filmstiftung NRW, Erna Kiefer, Tel.: 0211-930500, Fax: 0211-9305085, oder