Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungen„Henri 4“ und „Boxhagener Platz“ als Special bei der Berlinale

„Henri 4“ und „Boxhagener Platz“ als Special bei der Berlinale

NRW-geförderte Filme mit Weltpremiere

"Henri 4", die Verfilmung des Heinrich Mann-Romans von Jo Baier, sowie "Boxhagener Platz" von Matti Geschonnek werden bei der diesjährigen Berlinale ihre Uraufführung feiern. Die von der Filmstiftung NRW geförderten Filme werden in der Reihe "Specials" im Friedrichstadtpalast zu sehen sein.

"Henri 4" feiert seine Weltpremiere
in Berlin / © Ziegler Film

Im 16. Jahrhundert vertritt Heinrich IV. im Streit zwischen Katholiken und Protestanten humanistische Gedanken, für deren Umsetzung er auch bereit ist, Kriege zu führen. Julien Boisselier spielt den französischen König, in weiteren Rollen sind u. a. Joachim Król, Hannelore Hoger, Sandra Hüller und Ulrich Noethen zu sehen. Entstanden ist die internationale Koproduktion der Berliner Ziegler Film 2008 an 79 Drehtagen, davon 26 in aufwändiger Kulisse in den Kölner MMC Studios. "Henri 4" gilt mit 19 Millionen Euro als eine der teuersten deutschen Produktionen. Die Filmstiftung NRW hat das Historiendrama mit 2,9 Mio. Euro gefördert; Central Film bringt den Film am 18. März in die deutschen Kinos. Erste spektakuläre Bilder liefert der Trailer, den sie hier ansehen können.

Szene aus "Boxhagener Platz"
© Pandora Film

Auch der neue Kinofilm "Boxhagener Platz" von Matti Geschonneck ist eine Literaturverfilmung, die nach der Vorlage von Torsten Schulz entstand. Gudrun Ritter, Michael Gwisdek, Jürgen Vogel, Meret Becker, Horst Krause und Samuel Schneider spielen die Hauptrollen in der tragikomischen Geschichte einer Kindheit 1968 im Osten Berlins. Produziert wurde der Kinofilm von Claussen + Wöbke + Putz in Zusammenarbeit u.a. mit WDR und Arte. Die Filmstiftung NRW hat den Film mit 200.000 Euro gefördert.

Weitere Filme im Wettbewerb und in den Nebenreihen der Berlinale werden am
1. Februar bekannt gegeben.


Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte
:
Filmstiftung NRW, Tanja Güß
Tel.: 0211-930500, Fax: 0211-93050-85,