Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsPreisträger der Duisburger Filmwoche 2019

Preisträger der Duisburger Filmwoche 2019

Am 10. November endete die 43. Duisburger Filmwoche  mit der feierlichen Preisverleihung.  Im filmforum am Dellplatz wurden fünf Auszeichnungen im Gesamtwert von 23.000 Euro vergeben.

Insgesamt wurden in der letzten Woche 24 Dokumentarfilme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gezeigt und diskutiert. Unter den Beiträgen waren die filmstiftungs-geförderten Produktionen „Fortschritt im Tal der Ahnungslosen“ von Florian Kunert, „Ralfs Farben“ von Lukas Marxt und „Searching Eva“ von Pia Hellenthal (Drehbuch mit Giorgia Malatrasi). Eröffnet wird die Duisburger Filmwoche am 4. November mit „Hambi – Der Kampf um den Hambacher Wald“ von Lukas Reiter. Es war die erste Festival-Ausgabe unter der neuen Leitung von Gudrun Sommer und Christian Koch, die im April dieses Jahres die Nachfolge von Werner Ružička antraten. Die Filmwoche stand dieses Mal unter dem Motto „Wer erstickt, wo wir atmen“.

Die Preisträger:

  • „Olanda“ von Bernd Schoch (Arte-Dokumentarfilmpreis)
  • „Bewegungen eines nahen Berges“ von Sebastian Brameshuber (3sat-Dokumentarfilmpreis)
  • „Un Cuento sin ti“ von Michael Fetter Nathansky (Preis der Stadt Duisburg)
  • „Una Primavera“ von Valentina Primavera ( „Carte Blanche“ – Nachwuchspreis des Landes NRW)
  • „Im Stillen laut“ von Therese Koppe (Publikumspreis der Rheinischen Post)

Im Rahmen der Duisburger Filmwoche wurde zusätzlich das Stipendium des Landes Nordrhein-Westfalen für künstlerischen Dokumentarfilm für Kinder oder Jugendliche bei der Duisburger Filmwoche verliehen an Filip Jacobson und sein Projekt „Bloß weg von zu Hause“ verliehen.

 

Weitere Informationen zu den Preistägern: https://www.duisburger-filmwoche.de