Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNewsPremiere auf der Cologne Conference: „Happy Hour“

Premiere auf der Cologne Conference: „Happy Hour“

Gestern Abend feierte Franz Müllers Spielfilm „Happy Hour“ seine Premiere bei der 25. Cologne Conference im Rahmen der in Kooperation mit der Film- und Medienstiftung NRW neu ins Leben gerufenen Festivalreihe „Made in NRW“. Neben dem Regisseur waren auch Cast- und Crewmitglieder in die Rheinmetropole gekommen.

_MG_8230-klein
Regisseur Franz Müller (2. v.l.) mit Filmteam und Festivaldirektorin Martina Richter (r.)  © Cologne Conference / Max Brunnert

„Happy Hour“ handelt von HC, dessen Frau ihn verlassen hat. Jetzt ist er trostlos, Mitte vierzig, und hat nichts, außer ein paar Pfunden zu viel und seine besten Jugendfreunde Wolfgang und Nic. Wolfgang, ganz der Tiefenpsychologe, (‚Ich hätte die Alte einfach vermöbelt’) hat die Lösung: HC muss für sich gerade stehen! Er muss lernen, NEIN zu sagen! Er muss… er muss… er muss mit ihnen nach Irland in den Urlaub fahren. Im Winter. In Wolfgangs kleines Cottage mit Recycling-Regeln und Bio-Energie-Anlage. Hier ist das Leben zwischen Kühen, Guinness, Whiskey, Regen und mehr Guinness noch frei. Hier gibt’s Angeln, Party, Frauen und nackt Holz hacken. Hier kann man die schönen wilden gemeinsamen Jugendtage wiederbeleben – hier kann man endlich wieder der Mann sein, der Mann immer war. Oder? Die Fassade bröckelt. Freundschaft, was ist das überhaupt? Die Produktion der Kölner GRINGO films entstand in Koproduktion mit der Film Boutique (Markéta Polednová und Katharina Jakobs) und Ripple World Pictures (Irland). Als Sender sind WDR und ARTE beteiligt. Der Film, der von der Filmstiftung mit 252.400 Euro gefördert wurde, ist u.a. mit Simon Licht, Mehdi Nebbou, Alexander Hörbe und Susan Swanton besetzt.

www.cologne-conference.de