Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsNews„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ in der Vorauswahl für den Europäischen Filmpreis 2022

„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ in der Vorauswahl für den Europäischen Filmpreis 2022

Soeben hat die European Film Academy und EFA Productions den ersten Teil ihre Vorauswahl von 30 Filmen bekannt gegeben, die für eine Nominierung für den Europäischen Filmpreis 2022 empfohlen werden. Unter den ausgewählten Filmen ist u.a. die filmstiftungsgeförderte Produktion „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ von Andreas Dresen.

Das Drama wurde in diesem Jahr mit mehreren deutschen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Filmpreis in Silber. Zu der Berlinale im Februar wurde „Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ in den Wettbewerb eingeladen. Drehbuchautorin Laila Stieler wurde im Berlinale-Palast mit dem Silbernen Bären für das Beste Drehbuch und Meltem Kaptan als Beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.

In den kommenden Wochen stimmen die über 4.400 Mitglieder der European Film Academy über die Nominierungen in den Kategorien Bester Europäischer Film, Regisseur, Schauspielerin, Schauspieler und Drehbuch ab. Die Nominierungen werden am 8. November bekannt gegeben. Eine achtköpfige Jury wird außerdem die Preisträger in den Kategorien Europäische Kamera, Schnitt, Produktionsdesign, Kostüm, Maske, Filmmusik, Sound Design und Visual Effects auswählen. Die Verleihung der 34. European Film Awards mit Bekanntgabe der Preisträger findet am 10. Dezember in Reykjavik statt.

Zum Film:
„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ von Regisseur Andreas Dresen („Gundermann“) ist eine Produktion der Kölner Pandora Film Produktion in Koproduktion mit der deutschen Iskremas und französischen Cinéma Defacto, unter Senderbeteiligung von NDR mit rbbBRRadio BremenArte und Arte France Cinéma. Laila Stieler schrieb das Drehbuch, welches auf einer wahren Geschichte beruht. Der Kampf um die Freilassung ihres Sohnes Murat katapultiert die türkische Hausfrau Rabiye Kurnaz aus ihrem Reihenhaus in der deutschen Provinz direkt in die Weltpolitik und schließlich vor den Supreme Court in Washington. An ihrer Seite der Menschenrechtsanwalt Bernhard Docke, der gemeinsam mit ihr streitet und ihr ein Freund wird. Die Produktion, mit Meltem Kaptan und Alexander Scheer in den Hauptrollen, wurde zu großen Teilen in NRW gedreht. Die Film- und Medienstiftung NRW förderte die Produktion mit 1,2 Millionen Euro. Weitere Unterstützung kam vom DFFF, BKM, FFA, MBB, nordmedia und CNC. Pandora Film Verleih brachte den Film am 28. April in die deutschen Kinos. Der Weltvertrieb liegt bei der Kölner The Match Factory.

Weitere Informationen zu den ausgewählten Filmen und eine komplette Liste der Award Kategorien finden Sie auf www.europeanfilmacademy.org