Film und Medien Stiftung NRWNewsFördermeldungen„Und das ist erst der Anfang“ – Filmkultur in NRW

„Und das ist erst der Anfang“ – Filmkultur in NRW

Die Filmstiftung fördert 22 Projekte mit rund 5,2 Mio. Mark

Wie ein Europäer 1902 das Kino nach China brachte, erzählt die in New York lebende Regisseurin Ann Hu in ihrem Film „Shadow Magic“. Die deutsch-chinesisch-amerikanische Coproduktion der Berliner Road Movies Vierte Produktion erhält von der Filmstiftung NRW 600.000 Mark Förderung.
Das Projekt ist der Auftakt einer engeren Zusammenarbeit zwischen China und Nordrhein-Westfalen. Nach dem ersten Besuch einer chinesischen Filmdelegation in NRW im Juni dieses Jahres, reist Mitte Oktober eine sechsköpfige Delegation mit dem Geschäftsführer der Filmstiftung Dieter Kosslick zum Gegenbesuch nach China.

„Die Mauern stehen sprachlos und kalt, im Winde klirren die Fahnen“. Hölderlins Poesie ist zeitlos. Daß dies auch für die Person des Dichters gilt, will Harald Bergmann in seinem Kinofilm „Scardanelli“ beweisen. „Scardanelli“ war der Rätselname mit dem Friedrich Hölderlin in seinen letzten Jahren alle Briefe und Gedichte unterzeichnete. Die Filmstiftung fördert dieses anspruchsvolle Projekt mit 150.000 Mark.

„Und das ist erst der Anfang“ – der Titel seiner ersten eigenen Kinoproduktion ist für Pierre Franckh Programm. Bislang kannte man Franckh nur als Schauspieler („Der Totmacher“), nun übernimmt er erstmals die Regie bei der Verfilmung seines eigenen Drehbuchs. Die Komödie um eine Liebe, die zart am Telefon erblüht, entsteht als Produktion der Kölner Firmen Calypso und Talking Sticks in Coproduktion mit SAT.1. Gedreht wird ausschließlich in NRW. Die Filmstiftung Nordrhein-Westfalen fördert den Film mit 2 Millionen Mark.

Ein Mann muß sich entscheiden: Kehrt er zurück in sein buddhistisches Kloster in Tibet oder bleibt er bei Frau und Familie. Dieser Konflikt steht im Mittelpunkt des Kinofilms „Samsara“, den Regisseur Pan Nalin vor der atemberaubenden Kulisse des Himalaya dreht. Die Filmstiftung NRW unterstützt die internationale Coproduktion, die die Kölner Pandora Filmproduktion gemeinsam mit Produktionsfirmen aus der Schweiz, Südafrika und Frankreich realisiert, mit 1,2 Millionen Mark.

In der deutsch-niederländischen Coproduktion „Total Loss“ erzählt die Regisseurin Dana Nechustan die Geschichte dreier Freunde, die ein Autounfall am Silvesterabend dazu zwingt, ihr Leben noch einmal Revue passieren zu lassen. Die Filmstiftung fördert die Produktion der Berline Ma.Ja.De Filmproduktion und der Amsterdamer Lemming Film mit 200.000 Mark.

Mit elf Drehbuchförderungen investiert die Filmstiftung in gute Filme für die Zukunft. Unter den geförderten Autoren ist u.a. die deutsch-amerikanische Schriftstellerin Irene Dische mit ihrem Buch „Ambrose“ und das Autorenduo Matthias Rossa und Michael Lier, die in ihrem Drehbuch „Zahltag“ den erbitterten Widerstand eines Dorfes gegen die Einführung des Euros beschreiben.

Die Entscheidungen im Einzelnen

Das Fördergremium der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen hat am 24. September 1998 entschieden, 22 Projekte mit rund 5,2 Millionen Mark zu unterstützen. Die Entscheidungen über die Drehbuchförderungen fielen bereits in einer Sondersitzung am 24. August.

Projektförderung

Und das ist erst der Anfang (Kino)
DM 2.000.000,– (Euro 1.017.811,–), Produzent: Calypso Filmproduktion, Köln, Talking Stick Filmproductions, Köln, Coprod.: SAT.1, Verleih: Warner Bros., Hamburg, Regie: Pierre Franckh, Buch: Pierre Franckh

Samsara (Kino)
DM 1.200.000,– (Euro 610.687,–), Produzent: Pandora Film Produktion, Köln, Coprod.: Mirabai Films, Cape Town, Arena Films, Paris, VEGA Films, Zürich, Regie: Pan Nalin, Buch: Pan Nalin, Tim Baker

Total Loss (Kino)
DM 200.000,– (Euro 101.781,–), Produzent: MA.JA.DE Filmproduktions GmbH, Berlin, Lemming Film, Amsterdam, Regie: Dana Nechustan, Buch: Dana Nechustan, Marco van Geffen

In the Kings World (Kino)
DM 135.000,– (Euro 68.702,–), Produzent: MA.JA.DE Filmproduktions GmbH, Berlin, Coprod.: ONIX, Zürich, WDR/ARTE, Regie: Gabrielle Baur, Buch: Gabrielle Baur

Shadow Magic (Kino)
DM 600.000,– (Euro 305.343,–), Produzent: Road Movies Vierte Produktionen GmbH, Berlin, Coprod.: C & A Productions, New York, Chinese Production Association, Regie: Ann Hu, Buch: Ann Hu, Huang Dang, Tang Lou Yi, Kate Raisz, Bob McAndrew

Scardanelli
DM 150.000,– (Euro 76.335,–), Produzent: Harald Bergmann Filmproduktion, Berlin, Coprod.: SWF, Baden-Baden, Verleih: Freunde der Deutschen Kinemathek, Regie: Harald Bergmann, Buch: Harald Bergmann

Verleih- und Vertriebsförderung

Dance of the wind
DM 120.000,– (Euro 61.068,–), Verleih: Pegasos Film, Köln

„23“
DM 150.000,– (Euro 76.335,–), Verleih: Buena Vista International GmbH, München

Monsieur Barracuda
DM 130.000,– (Euro 66.157,– ), Verleih: Salzgeber & Co. Medien GmbH, Berlin

Deutsche Filmmesse 1998
DM 50.000,– (Euro 25.445,–), Verleih: Central Filmverleih GmbH, Berlin

Kinderkinoinitiative / Herbst 1998
DM 20.200,– (Euro 10.279,–), Verleih: Viktoria, Hilchenbach

Drehbuchförderung (Sitzung vom 24. August 1998)

Dieter Dandy
DM 40.000,– (Euro 20.356,–), Autoren: Eddie Kraus, Marion Valentin

Der Hilbert 35
DM 40.000,– (Euro 20.356,–), Autoren: Tom Uhlenbruck, Franz Müller

Der Palast des Briefträgers
DM 40.000,– (Euro 20.356,–), Produzent: AV 2000 Filmproduktion, Köln, Autor: Martin H. Schmitt

Kein Lift ins Penthouse
DM 80.000,– (Euro 40.712,–), Produzent: creaTV, Hürth, Autoren: Peter Keglevic, Douglas Scott-Hessler

Ambrose
DM 40.000,– (Euro 20.356,–), Produzent: NEOFILM, Köln, Autor: Irene Dische

Zahltag
DM 40.000,– (Euro 20.356,–), Autor: Matthias Rossa, Michael Lier

Schokoladenmädchen
DM 40.000,– (Euro 20.356,–), Autor: Manfred Schwabe

Barbiepuppen küßt man nicht
DM 40.000,–(Euro 20.356,–), Autor: Theodor Ertel

Tir- Orient on wheels
DM 60.000,–(Euro 30.534,–), Produzent: visuelle Film- u. Fernsehproduktion, Autoren: Nedim Hazar, Laura A. Coroianu

Wüste
DM 40.000,– (Euro 20.356,–), Autor: Katja Staschewski

Das kurze Glück
DM 40.000,– (Euro 20.356,–), Produzent: Wüste Film West
Autor: Friedrich Ani