Twitter Instagram
Film und Medien Stiftung NRWNewsPressemitteilungenZwei Preise für filmstiftungsgeförderten Film „Gleissendes Glück“ beim Filmfestival Karlovy Vary

Zwei Preise für filmstiftungsgeförderten Film „Gleissendes Glück“ beim Filmfestival Karlovy Vary

Die Verfilmung von A.L. Kennedys gleichnamigem Roman „‎Gleissendes Glück“ von Sven Taddicken wurde gestern Abend beim 51. Karlovy Vary International Film Festival mit zwei Preisen ausgezeichnet. Neben dem renommierten Kritikerpreis FIPRESCI-Award der International Federation oft Film Critics erhielt er auch den Europa Cinemas Label Award für den besten europäischen Film im Wettbewerb. Mit diesem Preis wird die Herausbringung eines Films in den europäischen Kinos unterstützt. Die Hauptrollen in "Gleissendes Glück" spielen Martina Gedeck und Ulrich Tukur. Das Filmland NRW war bei dem Festival, das am Samstagabend endete, mit insgesamt fünf geförderten Produktionen vertreten.

„Wir gratulieren den Machern und Mitwirkenden von ‚Gleissendes Glück‘ – Regisseur Sven Taddicken, den herausragenden Hauptdarstellern Martina Gedeck und Ulrich Tukur und natürlich den beiden Produzenten Alexander und Manuel Bickenbach – sehr herzlich zu den beiden Auszeichnungen bei einem der wichtigsten europäischen Festivals“, so Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW. „Nach der Weltpremiere beim Filmfest München begeisterte das intensive Psychodrama Kritik und Publikum nun im tschechischen Karlsbad."

Zum Inhalt von „Gleissendes Glück“: Gefangen in einer Ehe voller Qualen verliert die tiefgläubige Helene Brindel (Martina Gedeck) ihr Glück endgültig, als sie sich auch noch von Gott verlassen fühlt. Der gefeierte, aber mit eigenen Dämonen kämpfende Neurowissenschaftler Eduard E. Gluck (Ulrich Tukur) scheint der Schlüssel zu ihrer Selbstbefreiung zu sein. Als Helene und Gluck aufeinandertreffen, erkennen sie sich im Gegenüber wieder: Beide haben das Vertrauen in die Liebe verloren, nach der sie nie aufgehört haben, sich zu sehnen. Für Helene und Eduard ist Liebe Zumutung und Verheißung gleichermaßen. Zögernd bewegen sie sich aufeinander zu. „Gleissendes Glück” wurde von Frisbeefilms produziert. Die Film- und Medienstiftung NRW förderte die Produktion mit 650.000 Euro, gedreht wurde größtenteils in Nordrhein-Westfalen. Wild Bunch bringt das Drama am 20. Oktober 2016 in die Kinos.

Beim Karlovy Vary International Film Festival (1. – 9. Juli 2016) waren vier weitere filmstiftungsgeförderte Filme zu sehen. „Oscuro Animal“ von Felipe Guerrero lief in der Reihe „Another View“, Maren Ades Komödie „Toni Erdmann“ und Tom Tykwers „Ein Hologramm für den König“ waren in der Sektion „Horizons“ zu sehen, und „Renn, wenn du kannst“ von Dietrich Brüggemann in „People Next Door“.

Für weitere Informationen: Film- und Medienstiftung NRW, Tanja Güß, Tel. am 10. Juli nur mobil: 0172-9427029; ab 11. Juli Pressestelle: Tel. 0211-93050-24,