Twitter Instagram

Pressemeldungen

Vergabe des Gerd Ruge Stipendiums

Am 28. August vergab die Film- und Medienstiftung NRW zum 17. Mal das Gerd Ruge Stipendium. Am Tag zuvor hatte die Jury aus 25 eingereichten Anträgen 4 Projekte ausgewählt und diese mit insgesamt 99.000 Euro gefördert. Die Verleihung fand in den Räumlichkeiten der Filmstiftung statt.

NRW@Toronto International Film Festival

Großaufgebot aus NRW: Neun filmstiftungsgeförderte Produktionen sind zum 43. Toronto International Film Festival (tiff) eingeladen, darunter sechs als Weltpremiere: „High Life“, „Der Unschuldige“, „Rojo“, „Das schönste Paar“, „Sew the Winter to my Skin“, „Styx“, „Werk ohne Autor”, „In my Room“ und „Saf“.

10. gamescom: NRW steht in den Startlöchern

Unter dem Leitthema „Vielfalt gewinnt“ wird Köln in der kommenden Woche zum zehnten Mal zur Hauptstadt der internationalen Gamesbranche. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Staatsministerin für Digitalisierung im Kanzleramt Dorothee Bär eröffnen am Dienstag, 21.08., die gamescom.

21. FilmSchauPlätze NRW melden zur Halbzeit starke Besucherzahlen

6000 Besucher nach 10 FilmSchauPlätzen, im Durchschnitt 600 pro Schauplatz Spitzenreiter Heiligenhaus und Nottuln mit je 1.000, gefolgt von Velen mit 750 Zuschauern Noch neun weitere FilmSchauPlätze bis zum 28. August   Nach zehn Terminen können die 21. FilmSchauPlätze NRW der Film- und Medienstiftung NRW auch in diesem Jahr eine sehr erfreuliche Zwischenbilanz ziehen: Mit

Venedig: „Werk ohne Autor“ im Wettbewerb

Das filmstiftungsgeförderte Drama „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck läuft im Wettbewerb beim 75. Internationalen Film Festival Venedig (29.8. – 8.9.2018). In den Hauptrollen spielen Tom Schilling, Sebastian Koch, Paula Beer, Saskia Rosendahl und Ina Weisse.

21. FilmSchauPlätze NRW starten in Herne

Heute Abend geht es los: Die FilmSchauPlätze NRW starten in den Flottmann-Hallen in Herne. Die Open Air-Kinoreihe, zu der die Film- und Medienstiftung NRW gemeinsam mit Partnern vor Ort zum 21. Mal einlädt, startet mit Aki Kaurismäkis "Die andere Seite der Hoffnung".

Drei filmstiftungsgeförderte Produktionen beim 71. Locarno Festival

„Was uns nicht umbringt“ von Sandra Nettelbeck wird auf der Piazza Grande in Locarno Weltpremiere feiern. Das Drama „Wintermärchen“ von Jan Bonny läuft im Wettbewerb des Filmfestivals. „Die untergegangene Familie“ von María Alché wird in der Reihe Cineasti del Presente zu sehen sein.